Die Voll-Bock-Generation

Die HTL macht Lust aufs Lernen.

LehrerInnen werden zu Coaches. Schüler­Innen zu interdisziplinären Teams. Mit neuer Begeisterung für das Lernen machen die Vorarlberger HTLs den Nachwuchs fit für die zukünftigen Aufgaben in der heimischen Wirtschaft.  

Die Höheren Technischen Lehranstalten, kurz HTLs, haben eine besondere Stellung im Schulsystem. Hier wird nicht die reine Theorie verbreitet, sondern nah an der Praxis unterrichtet. So bekommen die SchülerInnen schon während der Schulzeit ein gutes Gespür für die eigenen Talente und Vorlieben – und ganz sicher einen Job in der Vorarlberger Industrie. Die heimische Wirtschaft kann gleichzeitig auf besonders qualifizierte Mitarbeiter­Innen bauen. Denn HTL-AbsolventInnen verfügen über hervorragende praktische Fähigkeiten, die sie mit technischem Know-how auf höchstem Niveau verbinden. 

Herausforderung: Die Zukunft

Die Anforderungen und Aufgaben in den Betrieben im Technikland Vorarlberg werden in Zeiten der Digitalisierung komplexer und dynamischer – die Aufgabe der Schulen ist es, die AbsolventInnen auf diese Situation perfekt vorzubereiten. Das fordert eine enge Zusammenarbeit der Vorarlberger HTLs mit allen Beteiligten aus Industrie, Wissenschaft und Politik. Den Rahmen dafür bildet der Strategieprozess „HTL-Standortentwicklung – Vorarlberg 2025“, an dem alle HTLs laufend mitwirken. 

Eine wichtige Erkenntnis: Reines Fachwissen allein reicht nicht mehr aus. Und für eine Aufgabenstellung aus dem betrieblichen Alltag gibt es nicht zwingend die eine richtige Lösung. Teamwork und die Fähigkeit zur Kooperation sind gefragt, über alle Disziplinen hinweg. In verschiedenen Strategietagen und Workshops wurden erste Möglichkeiten dazu erörtert und bereits (spielerisch) umgesetzt

Beim Hackathon sind alle HTLs ein Team

Ein zentrales Element aller Maßnahmen ist der Spaß am Lernen – so wie beim HTL-Vorarlberg-Hackathon in Dornbirn. Zahlreiche Dreier-Teams der Vorarlberger HTLs sowie zum ersten Mal Teams der HAK Bregenz programmierten und entwickelten in acht Stunden eigene Computerspiele. Vielleicht werden im Zuge der inter­disziplinären Workshops eines Tages sogar schulübergreifende Diplomarbeiten angeboten – so lernt man nicht nur mit-, sondern auch voneinander! 

Wettkampf um die besten Köpfe: die Lego League 

Auch bei der First Lego League dürfen die HTLs nicht fehlen. Insgesamt nehmen im Rahmen dieses Wettbewerbs weltweit über 30.000 Jugendliche zwischen zehn und 16 Jahren teil. Der Clou: Die Teams treten mit Robotern aus Lego gegeneinander an. Als GewinnerIn geht nicht der beste Roboter hervor, sondern das Team mit den ­besten Wertungen in den Kategorien Zusammenarbeit, ­Forschungspräsentation sowie Roboterwettkampf und -design. Ganz im Sinne des neuen Denkens an der HTL. 

Weitere Aktionen auf dem Weg zur neuen Schule geplant

Lernen mit Begeisterung und die Herausforderungen von morgen mit Freude meistern: Für diese Ziele der HTL Vorarlberg braucht es ein Umdenken. LehrerInnen werden zu Coaches, SchülerInnen und Schulen zu interagierenden Teams. Wissen ist zu einer ständig verfügbaren Ressource geworden. Nun gilt es, das richtige Wissen zur richtigen Zeit anzuwenden. In diesem Sinne fand bereits ein Workshop mit den SchülerInnen aller drei HTLs zum Thema „Schule von morgen“ statt. Und im Sommer wird ein Sporttag für alle Vorarlberger HTLs in Bregenz durchgeführt. Einmal mehr heißt es dann: spielerisch zum Erfolg!

Mehr zu diesem Thema