„Die heimische Industrie zeigt mit aktuell 1.535 Nachwuchskräften in Ausbildung ein deutliches Bekenntnis zur Jugend und zum Standort Vorarlberg“, teilt Industrie-Bildungssprecher DI Christoph Hinteregger erfreut mit.

Die Vorarlberger Industrie verzeichnete in den vergangenen zehn Jahren einen stetigen Anstieg der Lehrlingszahlen. Seit 2008 sind die Lehrstellen für Burschen und Mädchen in den heimischen Ausbildungsbetrieben um rund 20% gestiegen und erreichen mit Ende Dezember 2017 einen Höchststand von 1.535 Lehrlingen in Ausbildung. Darüber hinaus entfallen auf einen Industrie-Ausbildungsbetrieb in Vorarlberg durchschnittlich 15 Lehrlinge pro Unternehmen, was die Qualität der Ausbildung wesentlich stärkt und auch österreichweit einen Höchstwert bedeutet.

In Österreich befinden sich aktuell 4.121 Industrie-Lehrlinge im ersten Lehrjahr. Im Vergleich dazu sind es in Vorarlberg 429 Erstlehrjahr-Lehrlinge, das bedeutet einen Anteil Vorarlbergs von über zehn Prozent. In Vorarlberg sind rund 20% aller Erstlehrjahrlehrlinge in der Industrie beschäftigt. „Damit stellen wir in Vorarlberg und auch innerhalb der österreichischen Industrie Spitzenplätze sicher“, erläutert Bildungssprecher Hinteregger.

Der Lehrlingshöchststand verdeutlicht neuerlich das klare Bekenntnis der heimischen Industrie zur Jugend und zum Standort Vorarlberg, den Stellenwert und die Qualität der Dualen Ausbildung, in die bestqualifizierten Nachwuchskräfte, um national sowie international weiterhin erfolgreich zu sein. Insgesamt leistet das enorme Engagement der Wirtschaft im Bereich der Lehrlingsausbildung einen unschätzbaren Beitrag zur weiterhin erfreulich niedrigen Jugendarbeitslosenrate.

Mehr zu diesem Thema