Im Fokus des Abends standen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens, das 1917 in Schwarzach seinen Anfang nahm. Der heute 500 Beschäftigte zählende Betrieb blickt auf ein Jahrhundert Know-how im Bereich hochwertiger Sägeanlagen für Industrie und anspruchsvolles Gewerbe zurück.

Moderator Nicolai Des Coudres führte durch das abwechslungsreiche Programm und durfte neben den Geschäftsführern Wolfgang Rohner und Stefan Gritsch auch Bürgermeister Manfred Flatz aus Schwarzach und Landeshauptmann Wallner begrüßen, der das Unternehmen ein „Paradebeispiel für Vorarlberger Qualität, Know-how und Innovationskraft“ bezeichnete. Für das klare Bekenntnis zum Standort bedankte sich der Landeshauptmann. Zudem würdigte er das Engagement bei der Sicherung des Fachkräftebedarfs durch die Ausbildung von Lehrlingen.

Schelling ist heute tonangebend bei Plattenaufteil- und Präzisionssägen. Hersteller aus der ganzen Welt – vom schwedischen Möbelhaus bis zum amerikanischen Flugzeughersteller – gehören zum Kundenstock.

Vergangenen Freitag hieß es für Schellings Mitarbeiter samt deren Begleitungen, diese Erfolge zu feiern. Nach Dinner und Abendprogramm zog sich die Party dank schmissigen Sounds der DJs bis tief in die Nacht hinein.

Factbox Geschichte:

Schelling: Pionier moderner Sägetechnologie

Schelling startete in den Jahren nach seiner Gründung 1917 mit Sägen und anderen Holz bearbeitenden Maschinen. Lange lag das Produktportfolio u. a. bei kombinierten Säge-Fräs-Bohr-Maschinen oder Abricht-Füge-Dickenhobel-Maschinen. In den 1960ern kam die erste Druckbalkensäge dazu, in den 1980ern präsentierte Schelling die ersten computergesteuerten Plattenaufteilsägen mit grafischer Bedienerführung.

Führend bei Aufteil- und Präzisionssägen

Heute umfasst das Angebot Aufteilsägen und -anlagen für plattenförmige Werkstoffe, automatische Flächenlager und Stapelanlagen für Holzwerkstoffe sowie Präzisionssägen und -anlagen für Kunststoffe, Nichteisenmetalle, Eisenmetalle und Leiterplattenwerkstoffe. Dazu kommen Flächenlager- und Stapelsysteme, Softwares zur Plattenoptimierung und zur Lagerverwaltung für Zuschnittreste sowie Service, Schulungen und Umbauten. Schelling gilt als hoch innovativ und in seinem Segment weltweit technologisch führend.

Seit vielen Jahren leiten Ing. Wolfgang Rohner (Vertrieb und Technik) und Dipl.-BW (FH) Stefan Gritsch (Betriebs- und Finanzbereich) als geschäftsführende Gesellschafter die Geschicke des Unternehmens.

Weltweit aktiv

Schelling Anlagenbau GmbH hat seinen Hauptsitz in Schwarzach, Vorarlberg. Als internationales Unternehmen und Teil der IMA Schelling Gruppe beschäftigt Schelling rund 500 Mitarbeiter weltweit an insgesamt 10 Standorten in 9 Ländern, nämlich Österreich, China, England, Italien, Polen, Russland, Slowakei, Singapur und die USA.

Meilensteine
1917
Betriebsgründung durch Georg Schelling. Reparaturen für Wetzsteinfabriken, Mühlen, Sägewerke.
1945
Start der serienmäßigen Produktion von Holzmaschinen, bald auch für Plattenaufteilung.
1968
Erste automatische Plattengroßaufteilanlage. Drei Jahre später erste computergesteuerte Anlagen.
1982
Erste Präzisionssägen für Metallplatten. 1986 grafische Bedienerführung und bewegte Bilder am Bildschirm.
2010
Mit der fs 10 erobert die Schelling Kreissägetechnologie auch den Markt Werkstoffe wie Stahl und Edelstahl.

Kontakt
www.schelling.com
Schelling Anlagenbau GmbH
Gebhard-Schwärzler-Straße 34
6858 Schwarzach
Österreich

Telefon: +43 5572 396-0
E-Mail: info@schelling.com
Web: www.schelling.com

 

Mehr zu diesem Thema