"Lernen neu gedacht"

Was geschieht beim Lernen wirklich? Wie arbeitet unser Gehirn? Wie lerne ich am besten und was stört mich beim Lernen? Warum kann man Vokabeln beim Gehen lernen, aber nicht beim Wochenendchat mit der Freundin? Warum könnte das Frühstück wichtig und der Energiedrink nicht ganz so wertvoll für meine Hirnleistung sein? Und welche Verantwortung habe - neben meinen Lehrern, Klassengemeinschaft und Eltern - auch ich als Schüler?

Nicht ganz unwichtige Fragen für jemanden, der sich freiwillig noch mindestens weitere 4 ½ Jahre für die Schule und damit für das Lernen entschieden hat.

Um Antworten darauf zu erhalten, haben sich die SchülerInnen einer ersten Klasse der HTL Bregenz einen Tag lang mit dem Thema Lernen neu gedacht beschäftigt und begleitet von Monika Wohlmuth-Schweizer (tag eins – büro für wandel) ihr eigenes Lernverhalten erkundet. Dabei wurden unter anderem Lernboxen gebastelt, über Intelligenz diskutiert, Lerntypen getestet, Plakate geschrieben, Bewegungsübungen gemacht und Lernmethoden ausprobiert.

Mit dem Wunsch, dass die Freude und Begeisterung zum Thema Lernen geweckt wird und die Schülerinnen mit neuen Ideen an die nächsten Lernvorhaben gehen, wurde der Tag finanziell und organisatorisch von einem Unternehmenspartnern und der V.E.M. unterstützt.

Also – wenn Sie das nächste Mal unsere SchülerInnen mit Lernkarteikarten am See „spazieren“ gehen sehen – das nennt sich Lernwalk, ist eine wirksame Lernform und bringt auch mit einem Eis in der Hand mehr, als so manche ruhige Lernstunde im Zimmer.

Mehr zu diesem Thema