Pimp My Ride bei Liebherr

Auszubildende tunen eine Rostlaube zum Straßenflitzer.

Das Liebherr-Werk Nenzing lebt in einem coolen Projekt das MTV-Kult­format „Pimp My Ride“ weiter. Dabei lernen die Lehrlinge wichtige Fertigkeiten für ihre Berufsausbildung. Und – genau so wichtig–: Sie machen ­eine wertvolle Erfahrung für ihren persönlichen Lebensweg.

Die einen kennen ihn durch Hits wie „X“, die anderen durch MTVs Kult­sendung „Pimp My Ride“: Xzibit. Bei Liebherr ist Heinz Lindner, Initiator des Projekts und Ausbilder, in die Rolle des US-Rappers geschlüpft. Unter seiner Leitung schraubten, ölten und lackierten die Lehrlinge des ersten Lehrjahres an einer alten „Derbi Senda X-Race“ aus dem Jahr 2005. Wie West Coast Customs auf MTV motzten sie das klapprige Vehikel zu einem fetzigen Feuerstuhl in coolem Schwarz-Weiß mit roten Highlights auf. Vom Schweißen des Montageständers bis hin zur Bestellung der neuen Reifen machten die Lehrlinge alles selbst. Sie zerlegten die Derbi in nahezu alle Einzelteile, reparierten Kickstarter, Blinker und Co. und verpassten ihr ein Facelift. Gepimpt und bei einer Zulassungsstelle vorgeführt ist das Moped jetzt bereit, dem Ruf der Straße zu folgen.

Ein Highlight der Schrauberei: Liebherr verloste das Moped unter den 31 Mädchen und Jungen. Ankicken darf das 3 PS starke Kraft­paket Niklas Keckeis, der den schnittigen Straßenflitzer gewonnen hat.

Heinz Lindner, Initiator des Projekts, ist begeistert und sieht das Engagement der jungen Leute mit den strahlenden Augen eines Ausbilders: „Bei der Moped­restaurierung lernen die Lehrlinge wichtige Fertigkeiten und Kenntnisse für ihre Berufsausbildung. Außerdem machen sie die wertvolle Erfahrung, dass sie durch ihren Einsatz selbst einen Nutzen haben.“ Bei so viel Ehrgeiz heißt es bestimmt auch im nächsten Jahr wieder: Pimp My Ride!


Niklas Keckeis ging bei der Verlosung der Derbi als Sieger hervor.

Mehr zu diesem Thema