Vielfältiger Beruf mit Alltagsnutzen

Joyce macht die Lehre zur Metall- und Blechbearbeitungstechnikerin bei EQUANS

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email

Teile diesen Beitrag

Handwerkliches Geschick und technische Erfahrung sind auch im Privatleben gut zu gebrauchen, erzählt Joyce Tscholl aus Fußach. Beim „Ich-geh-mit-Tag“ hat sie ihren Opa, einen Schlosser, begleitet und erkannt, welche Vielfalt das Handwerk auch im Berufsalltag bietet. Ihre Lehre absolviert die 18-Jährige nun bei EQUANS Kältetechnik in Lauterach.

„Ich habe immer schon gerne handwerklich gearbeitet, zu Hause und mit meinem Opa“, verrät die angehende Metall- und Blechbearbeitungstechnikerin. Das Heften, Schweißen, Flammrichten, Flexen und Lackieren macht ihr Spaß, ebenso wie der Auf- und Zusammenbau von einzelnen Komponenten und Maschinen oder das Verrohren. Zu ihrer Tätigkeit gehört aber genauso das Erfassen von Plänen und Schemen – kein Wunder, dass sie ihre Lehre als vielseitig beschreibt!

Joyce beim WIG-Schweißen

Die einzige Frau im Team

Mit ihren männlichen Arbeitskollegen kommt Joyce hervorragend aus. Manchmal muss sie Vorurteile widerlegen, mit denen sie als Frau konfrontiert wird, aber auch das gelingt ihr. „Ich werde gleich wie jeder andere behandelt“, sagt sie. Klar, das Heben schwerer Gegenstände stellt hin und wieder eine He­rausforderung dar. Trotzdem ist die Metall- und Blechbearbeitungstechnik ihr Traumberuf.

„Ich habe meinen Lehrberuf danach gewählt, dass mir die Arbeit Spaß macht. Junge Frauen sollten sich nicht von einer technischen Lehre abhalten lassen, nur weil es sich dabei nicht um einen klassischen Frauenberuf handelt“, verdeutlicht Joyce ihre Position. Gesamtgesellschaftlich sieht die intelligente junge Frau noch Handlungsbedarf, was die Lohnschere bei Männern und Frauen betrifft. Für ihren ganz persönlichen Berufsalltag würde sie sich nur Arbeitskleidung wünschen, die extra für Frauenkörper gefertigt wird.

Joyce beim Hartlöten einer Kupferleitung

Erfolg heute und morgen

Joyce trägt die Verantwortung, ihre Aufträge sauber und genau auszuführen. Damit leistet sie einen wesentlichen Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg ihrer Firma: „In unserer Werkstatt in Lauterach bauen wir kundenspezifische Kälteanlagen. Daran bin ich aktiv beteiligt.“

Aktuell befindet sie sich im dritten Lehrjahr. Joyce liebäugelt aber bereits mit der zusätzlichen Ausbildung zur Kälteanlagentechnikerin, die sie bei EQUANS dranhängen könnte. Dies würde ihr ermöglichen, auch die Montage sowie Reparaturen der von ihr hergestellten Kälteanlagen direkt beim Kunden durchzuführen. Und das würde noch mehr Abwechslung im Job bedeuten. Dass die Firma dabei hinter ihr stehen würde, weiß Joyce: „Bei uns werden jährlich Weiterbildungen angeboten. Wenn man hier etwas erreichen will, wird man von den Vorgesetzten voll unterstützt.“ Ein gutes Gefühl für die Zukunft!

Joyce ist ein tolles Beispiel für das vielfältige technische ­Interesse unter den Jugendlichen. Wir bei EQUANS fördern die ­individuellen Ziele junger Talente. Sie sind ­unsere Fachkräfte von morgen.

Frank Ehrle, Schlosser und Werkstattleiter