Metall­technikSchmiede­technik

SchmiedetechnikerInnen stellen Werkstücke wie Gitter, Tore, Geländer, Treppen oder Zäune her.

Lehrzeit

3,5 – 4 Jahre

Berufsschule

TFBS für Metalltechnik / Innsbruck

877

Lehrlinge in Vorarlberg

Kurzbeschreibung

SchmiedetechnikerInnen arbeiten mit traditionellen Werkzeugen wie Schmiedefeuer, Blasebalg, Hammer und Amboss, aber auch mit maschinellen Krafthämmern, und stellen auf diese Weise Werkstücke wie Gitter, Tore, Geländer, Treppen oder Zäune her. Dabei werden glühendes Eisen und Stahl durch Hammerschläge auf einem Amboss bearbeitet. Sie führen aber auch verschiedene Wartungs- und Reparaturarbeiten an Nutzfahrzeugen, Baumaschinen sowie an landwirtschaftlichen Maschinen und Geräten durch.

„Metallbearbeitung mit Hammer, Amboss und Blasebalg.“

Was lernst du in deiner Ausbildung?

  • Schmieden mit unterschiedlichen Werkzeugen und Materialien
  • Wartungs- und Reparaturarbeiten durchführen
  • Restaurierung und Konservierung von geschmiedeten Objekten und Bauteilen wie z. B. an Denkmälern oder an denkmalgeschützten Gebäuden
  • In der industriellen Fertigung: Serienfertigung von Schmiedeteilen mit maschinell betriebenen Hämmern (Krafthämmer), Schmiedepressen und -walzen sowie computergesteuerte (CNC-) Werkzeugmaschinen

 

Was wirst du nach deiner Lehre machen?

Nach deiner Lehre wirst du die besonders vielseitigen Metalle mit den verschiedensten Techniken

  • zerspanen (fräsen, drehen, bohren, sägen …)
  • montieren
  • warten und instand halten
  • schweißen und löten
  • biegen und umformen
  • reparieren

Je nachdem in welchem Unternehmen du arbeiten wirst, hast du folgende Aufgaben:

  • Be- und Verarbeitung von Metallen zu Bauteilen, Halbfertig- und Fertigprodukten
  • Konstruktion, Herstellung, Zusammenbau von Maschinen und Werkzeugen
  • Steuerung, Überwachung von automatisierten Fertigungsanlagen und Maschinen

 

Wo wirst du nach deiner Lehre tätig sein?

  • Gewerbe- und Industriebetriebe, insbesondere metallbe- und verarbeitende Betriebe
  • Betriebe des Fahrzeug-, Maschinen-, Anlagen-, Apparate- und Werkzeugbaus